In unserer Ausbildung zur/m psychoonkologischen BeraterIn besprechen wir alle Phasen der Erkrankung ausführlich. Insbesondere für die erste Phase (der Verdacht einer Erkrankung kommt auf, weil Symptome spürbar werden), ist unserer Meinung nach eine psychoonkologische Unterstützung sehr wichtig.

Die ersten mentalen Programme entstehen, Ängste und Befürchtungen machen sich breit. Der Termin beim Arzt steht an, die Diagnose „lauert“. Alles Momente in denen Traumatisierungen entstehen können und damit Faktoren, die einen Genesungsprozess eher konterkarieren. Ich erkläre auch in meinem neuen Videobeitrag, wie wichtig diese Phase für den Start einer psychoonkologischen Beratung ist. Wir geben gerne Adressen weiter von den von uns ausgebildeten Beraterinnen, damit eine Vorortbetreuung gewährleistet ist.

Zum Video – Psychoonkologische Beratung von Anfang an

Das könnte Sie auch interessieren:

Unser Interview mit Rüdiger Dahlke – Seine Tipps zum Thema Krebserkrankungen
Machen Sie Ihren Körper zum Freund
5 Tipps zum Umgang mit der Diagnose Krebs