Wir werden immer wieder gefragt, warum man denn jetzt bei Engelmann & Bach Systemix die Ausbildung zur/zum psychoonkologischen BeraterIn machen sollte, was unterscheidet uns von anderen Anbietern?

Also gemeinsam ist wohl, dass wir weitestgehend auch das Curriculum der deutschen Krebsgesellschaft abbilden. Unterschiedlich ist allerdings folgendes:

Thomas Bach kann durch seine 15 jährige Kliniktätigkeit als Psychoonkologe mit über 3000 Krebspatienten, die an den unterschiedlichsten Krebsarten erkrankt waren, auf eine reichhaltige Praxiserfahrung zugreifen und ganz alltägliche, praxisnahe Tipps und Tools vermitteln. Seine über 20-jährige Tätigkeit als Heilpraktiker macht diese Ausbildung so lebendig und auf die alltägliche Beratungspraxis ausgerichtet. Ganzheitliches und systemische Denken und eine absolut wertschätzende, achtungsvolle Grundhaltung werden hier vorgelebt und vermittelt.

Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass keine Zugangshürden aufgebaut werden. Viele Anbieter legen Wert darauf, dass nur Fachpersonal und therapeutisch Ausgebildete den Weg in die Ausbildung finden. Hier jedoch wird der Schwerpunkt auf die grundsätzliche Bereitschaft, mit schwer erkrankten Menschen umgehen zu wollen, gelegt. Lassen wir Thomas Bach selbst zu Wort kommen:

Betroffene suchen Sicherheit und Halt im Umgang mit ihren Gefühlen

Was mir bei der Begleitung von kranken Menschen aufgefallen ist, kann ich ganz kurz umschreiben. Diese Menschen haben erst mal nicht wissenschaftlich fundiertes Fachwissen gesucht, das natürlich nur in jahrelangen Ausbildungen oder Studien vermittelt wird, sondern einfach nur die ganze Präsenz eines Mitmenschen, der einfach nur zuhört und alle Gefühle des Gegenübers aushält und mitträgt. Diese Patienten haben so oft erlebt, dass für ihre Seelenlage, ihre Gefühle, Ängste und Nöte „jetzt gerade keine Zeit“ sei und mussten damit ganz alleine zurecht kommen. Daher können in unsere Ausbildungen alle Menschen kommen, die den Mut haben, sich ohne Bewertung oder Vorurteilen mit einem offenen Herzen auf das Gegenüber einzulassen und Zeit, Interesse und Achtsamkeit zu schenken.

Ich nenne das gerne die „Herzensbildung“. Diese reift natürlich auch erst mit einem gewissen Alter und etlicher Lebenserfahrung, kann aber heutzutage auch schon bei jungen Menschen gefunden werden, die in einem entsprechenden Umfeld aufgewachsen sind. Viele Rückmeldungen auf unseren SocialMedia-Kanälen kommen genau zu diesem Thema: Wie kann man denn ohne medizinische Ausbildung nach nur 2 Wochen Intensivtraining die Absolventen als Berater auf die Menschen loslassen? Ist das nicht verantwortungslos? Hier kann ich nur sagen, dass ich froh wäre, wenn Mediziner, Pflegepersonal, aber auch Heilpraktiker in ihren Ausbildungen wenigstens eine solch intensive Woche in ihren Curricula hätten, denn dann wäre schon sehr viel heilsames für die künftigen Patienten passiert.

Dies ist aber leider immer noch nicht der Fall, ich muss hier leider auch für die Heilpraktiker sprechen, deren Kenntnisse über die Zusammenhänge von Seele und Körper auch rudimentär sind, da die Ausbildungen sich sehr stark an die klassischen „schulmedizinischen Grundlagen“ ausrichten und immer weniger basales naturheilkundliches Wissen vermittelt wird.

Die psychoonkologische Beraterin ist also gefragt, aber nicht als Fachfrau für weitere medizinische Expertenmeinung, sondern als Begleiterin auf einer Reise, die Mut, Herz, Verstand und vor allem Achtsamkeit und Respekt benötigt.

Ganz im Sinne der Salutogenese

Diese Kompetenzen wollen wir in unseren 2 Wochen Intensivausbildung stärken und viele Hilfsmittel an die Hand geben, um den seelischen Hintergründen der Erkrankung begegnen zu können.

Hier kann dann innere Veränderungsarbeit beginnen und der Patient erlebt, vielleicht zu ersten Mal, dass sich ein Mensch nicht nur für die Krankheit sondern den Menschen dahinter interessiert. Dann kann, ganz im Sinne der Salutogenese, ein Anstoß für den Genesungsprozess erfolgen und in Kombination mit medizinischen Behandlungen eine optimale Basis für Heilung gelegt werden.“

Die bei Engelmann & Bach Systemix ausgebildeten Psychoonkologischen Berater „vermehren“ sich durch die regelmäßig 2 mal im Jahr stattfindenden Ausbildungen. Sie tauschen sich in einer geschlossenen Facebookgruppe aus und sind vernetzt mit örtlichen und überregionalen Strukturen! Supervisionen und weitere Wochenendfortbildungen vertiefen und aktualisieren die Praxis und gewährleisten ein hohes Ausbildungsniveau.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Anbietern besteht in der Möglichkeit ein Praktikum in der Vita Natura Klinik in Eppenbrunn machen zu können. Das ist vor oder nach der Ausbildung möglich!

 

Alle weitern Informationen zur Ausbildung finden Sie hier